Familienzentrum im Verbund Espelkamp

Das Katholische Kinderhaus St. Marien

Das Katholische Kinderhaus St. Marien
besteht seit 1958. Die pädagogische Arbeit erfolgt nach den Grundsätzen der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori.
Durch das Erfahren eigener körperlicher und geistiger Fähigkeiten werden die Kinder ermuntert, diese immer mehr zu erweitern. Unterstützung finden sie durch das spezielle Montessori-Material.
Dieses ist in verschiedene Bereiche unterteilt:

  • Übungen des täglichen Lebens:
    z.B. Kleidungsverschlüsse, Wassergießen, Blumenpflege, Sticken und Weben
  • Sinnesmaterial:
    dient der isolierten Schulung der Wahrnehmungsmöglichkeiten, z.B. Formen, Farben, Geräusche Gewichte.
  • Sprachmaterial:
    Das Bedürfnis, den eigenen Sprachschatz zu erweitern, ist im Kindergarten-Alter besonders ausgeprägt. Zur Unterstützung gibt es z. B. die Metallenen Einsätze, Zuordnungsspiele, und Sandpapierbuchstaben
  • Mathematisches Material:
    soll die Kinder befähigen, die Welt der Natur und Kultur in ihrer mathematischen Struktur zu verstehen und im positiven Sinn zu „beherrschen“.


„Hilf mir, es selbst zu tun“ durchzieht als Leitfaden die Montessori-Pädagogik. Die Kinder sollen Orientierung und Hilfe für ihr Leben bekommen. Dazu gehört das Vermitteln und Erfahren christlicher Werte, z. B.: liebevolle Annahme und Zuwendung, Anerkennung und Akzeptanz. Gemeinsames Beten und Kennenlernen der biblischen Geschichten sind Bestandteil unserer religionspädagogischen Arbeit, wie gemeinsames Feiern von Gottesdiensten und Festen im Jahresverlauf.
Die Kinder erfahren Gemeinschaft und Solidarität.
Bedürfnisse von Kindern und ihrer Familien finden Berücksichtigung.

Schwerpunkte im Familienzentrum Espelkamp im Verbund sind:
• Junge Familien mit kleinen Kindern
• Interkulturelle Öffnung
• Kinder und Senioren